Pilates – Training für Körper und Geist

„Nach 10 Stunden fühlen Sie sich besser, nach 20 Stunden sehen Sie besser aus und nach 30 Stunden sind Sie ein neuer Mensch.“ (Joseph Pilates)

Unsere Welt verändert sich immerzu und mit rasanter Geschwindigkeit. Schneller, weiter, höher, unser Alltag ist ein ständiger Wettlauf gegen die Zeit und die Konkurrenz. Die Folge ist Stress. Unser aufreibender Alltag und alle die Anstrengungen, die er mit sich bringt, zäheren an unserer Kraft. Ob beruflich stark eingebunden mit einem Haufen an Überstunden oder Stress im Privatleben, das Ergebnis bleibt gleich. Wir leiden an körperlicher und geistiger Erschöpfung. Vorübergehend kann unser Körper durchaus Stress vertragen. Schwieriger wird es jedoch, wenn die Belastung dauerhaft wird. Denn langfristig schadet Überforderung und Stress unserer Gesundheit.

Unsere Gesundheit ist unser Kapital. Sie ist alles was wir besitzen und die Voraussetzung für unser Glück. Was bedeutet Gesundheit eigentlich? Bedeutet es nicht krank zu sein? Oder geht Gesundheit über eine intakte Verfassung von Körper und Geist hinaus?
Für Joseph Pilates bedeutet Gesundheit: „Einen frischen Geist in einem starken Körper heranzubilden und zu erhalten.“ Hierfür hat er ein Trainingsprogramm entwickelt – die Contrology Methode.

Contrology – Das Training beginnt im Kopf

Contrology ist ein von Joseph Pilates entwickeltes Trainingsprogramm, das dem Körper zu Kraft und Stärke verhelfen soll. Körper und Geist werden zu einer starken Einheit, die allen Widrigkeiten des modernen Lebens trotzt. Es entwickelt den Körper gleichmäßig, korrigiert falsche Haltungen und stellt die körperliche Vitalität wieder her. Contrology führt zu einer Verbesserung der Körperspannung und Kontrolle über den eigenen Körper und deren Muskelbewegungen. Die verbesserte Körperspannung spiegelt sich wiederum in der Körperhaltung wieder und stärkt nachhaltig das Selbstbewusstsein.

Joseph Pilates hat seine Methode Contrology genannt, weil er glaubte, dass eine bewusste Kontrolle der Muskulatur zu einer verbesserten Gesundheit, Wohlbefinden und Glück führen kann.
Pilates ist eine Body-Mind-Trainingsmethode, die allerdings weder spirituell noch intuitiv ist. Sie verbindet Körper Geist und Seele. “Ein gesunder Geist lebet in einem gesunden Körper.“ Dieser alten römischen Weisheit war sich Pilates bewusst und verknüpft beide Komponenten in seiner Trainingsmethode. Die Übungen werden bewusst, konzentriert und unter Kontrolle durchgeführt. Contrology beginnt im Kopf und nicht in den Muskeln. Die Übung wird vor der Ausführung im Geist durchgegangen. So machen wir uns eine bildliche Vorstellung von der folgenden Bewegung. Dabei spüren wir welche Muskeln für die Übung aktiviert werden müssen und verbessern so deren Ansteuerung.

Was genau ist Pilates?

Pilates ist eine sanfte aber effektive Übungsmethode, die ihren Namen seinem Entwickler Joseph Pilates verdankt. Sie folgt den Grundsätzen des von ihm entwickelten Contrology Trainingsansatzes und basiert auf den sechs Prinzipien Kontrolle, Konzentration, Stabilisation, Atmung, Präzision und Bewegungsfluss basiert. Pilates kräftigt die Muskulatur und hilft den eigenen Körper ganz neu wahrzunehmen. Koordination, Rhythmusgefühl, Kontrolle und Musekelausdauer werden verbessert. Klassisches Pilates verzichtet auf Musik. Die Konzentration gilt einzig und allein dem eigen Körper und der korrekten Übungsausführung. Pilates kann auf der Matte trainiert werden sowie an Geräten wie beispielsweise dem Cadillac, dem Reformer, dem Chair oder dem Barrel. Jede seiner entwickelten Übungen verfügt über Variationen, die sich an das Leistungsniveau anpassen lassen. Ziel ist es, diese 36 Pilates Übungen kontrolliert in einem Fluss ähnlich einer Choreografie durchzuturnen.

Neue Forschungserkenntnisse beweisen, dass Pilates eine hoch effektive Trainingsmethode ist. Übungen, bei denen eine stabile und starke Körpermitte im Fokus steht und bei denen lange Muskelketten beansprucht werden, zeichneten schon damals Joseph Pilates Trainingsansatz aus.

Die Pilates-Prinzipien

  • Kontrolle – Kontrolle von Haltung und Muskelaktivität während der gesamten Übung.
  • Konzentration – Übungen werden aufmerksam, genau und mit Achtsamkeit durchgeführt.
  • Zentrierung/Stabilisation – Alle Bewegungen gehen von einer stabilen Körpermitte aus.
  • Atmung – Bringt den Körper in Schwung und gibt den Übungsrhythmus vor.
  • Präzision – Qualität statt Quantität – Konzentration auf Details der Übung.
  • Fluss – Die Übungen werden in einem kontinuierlichen Fluss ausgeführt.

Aktiviere Dein Powerhouse

Diesen Satz hört man nicht selten im Pilatesstudio. Ein Prinzip des Trainings ist es, bei jeder Übung das Powerhouse zu aktivieren. Powerhouse ist ein Begriff, der seit vielen Jahren beim Pilatestraining verwendet wird. Genau definiert wurde der Begriff jedoch nicht. Das Powerhouse ist unser Kraftzentrum und sorgt für Stabilität bei der Übungsausführung. Jede Bewegung geht von einer stabilen Basis, unserer Körpermitte aus. Aktiviert wird das Powerhouse durch eine tiefe Ausatmung, bei der der Bauchnabel nach innen und oben gezogen wird. Der Bauch wird fest und der Beckenboden ist angespannt. Es lässt sich erahnen, dass das Powerhouse also aus der Bauchmuskulatur und dem Beckenboden besteht.

Die Atmung

Für Joseph Pilates ist die Atmung der Anfang und das Ende von allem. Mit dem Atmen beginnt und endet unser Leben. Atmen ist Leben. Nach seinem Ansatz ist es die richtige Atmung, die zuerst erlernt werden muss. Sie ist essentieller Bestandteil jeder Übung.

Joseph Pilates war davon überzeugt, dass die tiefe Atmung den gesamten Organismus in Schwung bringt und dem Körper zu neuer Vitalität verhilft. Die besonders tiefe Ausatmung wird von Pilates mit dem Auswringen eines Handtuchs verglichen. Dabei ist der Bauch stets fest und nach innen und oben gezogen. Der Bauchnabel wird Richtung Wirbelsäule gezogen. Dabei wird tief ausgeatmet und die Rippenbögen senken sich. Durch die Atmung besonders tiefe Atmung wird das Powerhouse aktiviert und die Körpermitte wird stabil. In seinem Buch heißt es dazu: „Quetschen Sie jedes Luftatom aus Ihren Lungen, bis sie fast so leer ist wie ein Vakuum.“ Die Pilates Atmung ist eine seitliche Brustkorbatmung. Würden wir in unseren Bauch atmen, könnten wir nicht die Spannung halten und unsere Körpermitte würde an Stabilität verlieren.

Teste Sie es doch einmal selbst aus.

Legen Sie sich auf eine Matte auf den Boden oder einfach auf Ihr Bett, den Teppich oder das Sofa. Lassen Sie die Beine lang und locker. Nun legen Sie die Hände auf Ihren Brustkorb. Atmen Sie tief ein und spüren Sie wie sich Ihr Brustkorb weitet. Nun atmen Sie tiefe aus bis es nicht weiter geht. Dabei versuchen Sie Ihren Bauchnabel nach innen oben in Richtung Wirbelsäule zu ziehen. Die Rippenbögen senken sich. Ihre Körpermitte ist nun fest. Diese Stabilität ist die Basis aller Übungen. Man könnte sogar sagen, sie ist die Basis jeder Bewegung. Auch im funktionellen Training gehen alle Übungen von einer starken Körpermitte aus. Das Core Training befasst sich ebenfalls mit Bauch, Rücken und Rumpfmuskulatur, die ein starkes und schützendes Muskelkorsett bilden.

Versuchen Sie es. Sie werden erstaunt sein, welch wunderbare Wirkung Pilates auf Ihren gesamten Körper hat.



Newsletter

Du willst noch mehr Happy Places und Inspiration? Dann trag Dich hier für unseren Newsletter ein.